logo_kino
        Aktuell         Kino         Filme         Jugend         Kontakt         Service
  aktuelles Programm     Programmvorschau     Preise/Karten  
  KINOPLAN für Monat Oktober 2014


Woche vom 25.
09. bis 01. 10. 2014



Do 25.9. - So 28.9. um 18.45 Uhr und
Mo 29.9. - Mi 1.10. um 21.00 Uhr Großer Saal


Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück    120 min.   

D/ Kanada 2012 Regie: Peter Chelsom

Auch in Deutschland sind Francois Lelords Romane um den Glückssuchenden Hector große Erfolge. Kein Wunder also, dass „Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück“ eine deutsche Produktion ist, die internationale Schauspieler um die Welt schickt, auf das der Psychiaters Hector sein Glück findet. Das Ergebnis ist Feelgood-Kino, das auf kurzweilige Art  unterhält. - Das Leben des Psychiaters Hector läuft in überaus geregelten Bahnen: Seine Freundin Clara bemuttert den rund vierzigjährigen in Ermangelung eigener Kinder wie ein kleines Kind. Und auch Hectors Patienten sind seit Jahren dieselben, denen Hector kaum noch zuhört. Lieber malt er kleine Zeichnungen in sein Notizbuch und träumt vom Fliegen. Und so macht er sich eines Tages reichlich unvermittelt auf eine Reise um die Welt. Das Ziel: raus zu kommen aus dem Alltag, etwas Erleben und nach Möglichkeiten festzustellen, wie man glücklich wird.- Darsteller: Simon Pegg, Rosamunde Pike, Toni Collette, Christopher Plummer, Stellan Skarsgard, Jean Reno, Veronica Ferres




Do 25.9. - So 28.9. um 21.30 Uhr und
Mo 29.9. - Mi 1.10. um 18.30 Uhr Großer Saal


Maps to the Stars    111 min.   

Kanada / D 2014 Regie: David Cronenberg

Perfekt perfides Psychodrama trifft auf schräge Hollywood-Farce: Stilsicher wie üblich erzählt der kanadische Kultfilmer David Cronenberg von einer alternden Diva, einem zickigen Jungstar sowie dessen Vater, der ein gar schauriges Familiengeheimnis hütet -  Willkommen im Neurose-Dschungel der Traumfabrik. Zur visuellen Eleganz und der dramaturgischen Raffinesse gesellt sich ein exzellentes Ensemble. Allen voran Julianne Moore, die in einer Limousine den Ex-"Twilight"-Star Robert Pattinson vernascht – freilich nicht nur dafür glänzende Kritiken sowie eine Palme in Cannes bekam. Darsteller: Julianne Moore, Mia Wasikowska, John Cusack, Robert Pattinson




Do 25.9. - Mi 1.10. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Jimmy’s Hall    106 min.   

Großbritannien / Frankreich 2014 Regie: Ken Loach

Ken Loach erzählt in seinem angeblich letzten Film „Jimmy’s Hall“ die wahre Geschichte eines weit gereisten Iren, der im heimatlichen Dorf Anfang der Dreißiger Jahre ein Gemeindezentrum wieder eröffnet. Volksbildung und Lebensfreude in wirtschaftlichen harten Zeiten werden von Kirche, meist britischen Großgrundbesitzern und Nationalisten als „Kommunismus“ brutal verfolgt. Ein engagiertes Plädoyer für Solidarität und Lebensfreude, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Darsteller: Barry Ward, Simone Kirby, Andrew Scott, Jim Norton





Woche vom 02.
10. bis 08. 10. 2014



Fr 3.10. - So 5.10 um 16.30 Uhr Großer Saal


The Lego Movie    100 min.    ohne Altersbeschränkung

USA / Dänemark 2014 Regie:Phil Lord, Christopher Miller   Kinderkino

Der gutmütige Emmet wird eines Tages von der abenteuerlustigen Wyldstyle entführt. Sie glaubt, in dem Normalo den von einer Prophezeiung angekündigten Meisterbauer gefunden zu haben. So soll Emmet gemeinsam mit Batman und Wyldstyle den skrupellosen Bösewicht Lord Business aufhalten. Der möchte mit Hilfe zahlloser finsterer Schergen das Universum zusammenkleben – und somit die LEGO-Welt zerstören. Unterhaltsamer Familienfilm mit den Lego-Figuren.




Do 2.10. - So 5.10. um 19.00 Uhr und
Mo 6.10. - Mi 8.10. um 18.30 Uhr Großer Saal


Monsieur Claude und seine Töchter    97 min.   

Frankreich 2014 Regie: Philippe de Chauveron   Tipp

Chapeau und Hut ab! Philippe de Chauveron hat aus der Story um eine gutbürgerliche französische Familie und ihre auserlesene Schar internationaler Schwiegersöhne eine Völkerverständigungskomödie gemacht, die so leicht und locker ist wie ein Soufflé und trotzdem scharf und bissig wie eine Chilischote. Dabei geht es um ein durchaus heikles Thema: um den gewöhnlichen Rassismus, der bekanntlich nicht nur an Stammtischen zu Hause ist. Dank des intelligenten Drehbuchs und der passgenauen Besetzung ist daraus ein idealer Gute-Laune-Film geworden – eine provokant witzige Geschichte über die Globalisierung des eigenen Wohnzimmers und ein Highlight des kommenden Kinosommers. Ein absolut großartiger Film! Darsteller: Christian Clavier, Chantal Lauby, Ary Abittan, Medi Sadoun, Frédéric Chau




Do 2.10. - So 5.10. um 21.30 Uhr und
Mo 6.10. - Mi 8.10. um 20.45 Uhr Großer Saal


A Most Wanted Man    121 min.   

GB/ USA/ D 2013 Regie: Anton Corbijn

Nach dem Roman von John le Carré - Philip Seymour Hoffman in seiner letzten Hauptrolle brilliert in einem subtilen Agentenfilm über die Terrorbekämpfung in der Welt nach 9/11. - Günther Bachmann leitet in Hamburg eine kleine Gruppe von Geheimagenten, die den Auftrag hat, islamistische Gruppen zu infiltrieren. Ihre Methoden sind ungewöhnlich, gegenüber wem sie sich zu verantworten haben ist unklar, und ihre Gegner in den Reihen der offiziellen Geheimdienste zahlreich. Erst recht, als ein halb russischer, halb tschetschenischer Flüchtling auftaucht, dessen Absichten lange unklar bleiben. - "Ein Spionagefilm, der keine spektakulären Verfolgungsjagden braucht, sondern nur eine kluge, vielschichtige Geschichte, perfekte Schauspieler und eine Melancholie, die einen schon vor lauter Schönheit zum Weinen bringt."/ KulturSPIEGEL - Darsteller: Philip Seymour Hoffman, Rachel McAdams, Grigoriy Dobrygin, Robin Wright, Nina Hoss, Homayoun Ershadi, Daniel Brühl, Martin Wuttke, Herbert Grönemeyer




Do 2.10. - So 5.10. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Sag nicht wer du bist    105 min.   

Kanada 2013 Regie: Xavier Dolan

Der Kanadier Xavier Dolan wurde mit seinen ersten drei Filmen nach Cannes geladen, diesen smarten Psychothriller präsentierte der 24jährige in Venedig. Er selbst übernimmt die Hauptrolle des blonden Tom, der zum Begräbnis seines Partners in die Provinz reist. Dessen Mutter ahnt nichts von der sexuellen Orientierung des verstorbenen Sohnes. Der brutale Bruder zwingt Tom zur Verschwiegenheit. Alsbald entwickelt sich zwischen den beiden ein subtil perfides Katz- und Mausspiel, ein Machtpoker mit Drohgebärden, Bluffs und latenter Erotik. Der talentierte Mr. Dolan wird auch zwischen Hitchcock und Highsmith seinem „Wunderkind“-Ruf gerecht.




Mo 6.10. - Mi 8.10. um 18.00 Uhr und
Mo 6.10. - Mi 8.10. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Der 7. Oktober 1989 in Karl-Marx-Stadt - eine Spurensuche    ca. 40 min.   

Chemnitzer Filmwerkstatt 2013

Im Jahr 1989 hieß Chemnitz noch Karl-Marx-Stadt und die innerdeutsche Grenze teilte Deutschland in zwei Teile. Die DDR beging ihren 40. Jahrestag. Doch die Unzufriedenheit vieler Menschen im Land stieg. Kritik zu äußern und Veränderung zu fordern war keinesfalls selbstverständlich. Im Herbst 1989 sollte alles anders werden. Eine Protestbewegung durchzog das Land. Auch in Karl-Marx-Stadt regte sich Widerstand. Mit diesem Film gehen Jugendliche den Ereignissen des 7. Oktober in Karl Marx-Stadt nach. Sie haben diese Zeit persönlich nicht miterlebt und versuchen den Beginn des Aufbruchs in eine neue Zeit nachzuzeichnen. u.a. mit Hartwig Albiro, Christoph Magirius und Volkmar Zschocke





Woche vom 09.
10. bis 15. 10. 2014



Fr 10.10. - So 12.10. um 16.30 Uhr Großer Saal


The Lego Movie    100 min.    ohne Altersbeschränkung

USA / Dänemark 2014 Regie:Phil Lord, Christopher Miller   Kinderkino

Der gutmütige Emmet wird eines Tages von der abenteuerlustigen Wyldstyle entführt. Sie glaubt, in dem Normalo den von einer Prophezeiung angekündigten Meisterbauer gefunden zu haben. So soll Emmet gemeinsam mit Batman und Wyldstyle den skrupellosen Bösewicht Lord Business aufhalten. Der möchte mit Hilfe zahlloser finsterer Schergen das Universum zusammenkleben – und somit die LEGO-Welt zerstören. Unterhaltsamer Familienfilm mit den Lego-Figuren.




Do 9.10. - So 12.10. um 19.00 Uhr und
Mo 13.10. - Mi 15.10. um 18.30 Uhr Großer Saal


Madame Mallory und der Duft von Curry    117 min.   

USA 2014 Regie: Lasse Hallström

Erneut plädiert der schwedische Regisseur Lasse Hallström mit seiner neuen Sommerkomödie auf unterhaltsame Weise für Toleranz, Lebensfreude und Menschenwürde. Gleichzeitig ist sein Feel-Good-Movie nach dem Bestseller „The Hundred-Foot Journey“ von Richard Morais über die Fehde zwischen einem französischen Gourmetrestaurant und einem quirligen indischen Lokal ein inspirierendes Fest für alle Sinne. Sein Clash-of-Cultures sprüht nur so vor kulinarischem Genuss, der selbst Vorurteile besiegt. Besonders Oscar.Preisträgerin Helen Mirren glänzt in dieser charmanten Liebeserklärung an den unverfälschten Geschmack und beweist erneut, dass sie nicht umsonst als eine der größten Schauspielerinnen Hollywoods gilt.




Do 9.10. - So 12.10. um 21.30 Uhr und
Mo 13.10. - Mi 15.10. um 21.00 Uhr Großer Saal


Who Am I    105 min.   

D 2014 Regie: Baran Bo Odar

Regisseur Baran Bo Odar ist das Kunststück gelungen, einen deutschen Cyberthriller zu inszenieren, der mit seinen großen internationalen Vorbildern mithalten kann. Der mit Tom Schilling, Elyas M’Barek, Hannah Herzsprung und Wotan Wilke Möhring hervorragend besetzte Film erzählt von einer subversiven Hackergruppe, die aus Spaß Computer manipuliert - bis sie sich eines Tages im Netz mit den Falschen einlassen und aus dem Spaß blutiger Ernst wird.




Do 9.10. - Mi 15.10. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit    92 min.   

GB/I 2013 Regie: Uberto Pasolini

Wenn Menschen versterben, die scheinbar niemand vermisst, klingt das nicht nach einem Stoff für eine Feel-Good-Komödie. Und doch hat „Ganz oder gar nicht“-Produzent Uberto Pasolini eine gedreht. Mit britischem Humor, einem Gespür für tragikomische Zwischentöne und einem großartigen Hauptdarsteller (Eddie Marsan), der als Titelfigur „Mr. May“ Herz und Seele des Films ist, könnte seine kleine, charmante Geschichte zu einem Publikumsliebling avancieren. Ganz nebenbei verhandelt diese universelle Themen wie die Suche nach Glück und dem Sinn des Lebens.- "Ein großartiges, todtrauriges und dann wieder überraschend beglückendes Melodram... ein stiller, unsentimentaler und gerade deshalb gefühlvoller Film..."/ Der Spiegel





Woche vom 16.
10. bis 22. 10. 2014



Fr 17.10. - Mo 20.10. um 16.30 Uhr und
Mi 22.10. um 16.30 Uhr Großer Saal


Drachenzähmen leicht gemacht – 2    103 min.    ab 6 Jahren

USA 2014 Regie: Dean Deblois   Kinderkino

Die Wikinger auf der Insel Berk haben sich mit den Drachen angefreundet. Während seine Freunde sich in ihrem neuen Lieblingssport, dem Drachenrennen, messen, entdeckt Häuptlingssohn Hicks bei einem Erkundungsflug mit seinem Drachen Ohnezahn eine Eishöhle, in der hunderte bislang unbekannte und wilde Drachenarten und ein mysteriöser Drachenreiter zuhause sind. Hicks Mut und seine Freundschaft zu Ohnezahn werden bald auf eine Probe gestellt - und er trifft seine totgeglaubte Mutter.




Do 16.10. - So 19.10. um 19.00 Uhr und
Mo 20.10. - Mi 22.10. um 21.00 Uhr Großer Saal


Schoßgebete    93 min.   

D 2014 Regie: Sönke Wortmann

Sönke Wortmann hat den Bestseller von Charlotte Roche mit viel Gespür für Timing und Wirkung inszeniert. So ist ein flotter, stellenweise sehr witziger Film entstanden, der auf angenehme Weise Tiefgang beweist. Unverblümt und unpathetisch wird die Geschichte einer Frau erzählt, die mit beinahe wütendem Humor ihr Unglück bekämpft: Elizabeth ist hyperneurotisch, aber sie versucht, ein möglichst normales Leben zu führen. Ihre diversen Ängste und traumatischen Erinnerungen kann sie nur beim Sex vergessen. - Darsteller: Lavinia Wilson, Jürgen Vogel, Juliane Köhler, Anna Stieblich, Robert Gwisdek




Do 16.10. - So 19.10. um 21.15 Uhr und
Mo 20.10. + Mi 22.10. um 18.30 Uhr Großer Saal


Can a Song Save Your Life?    104 min.   

USA 2012 Regie: John Carney

Mit seiner Straßenmusik Ballade „Once“ feierte John Carney vor acht Jahren einen großen Erfolg. Nun kehrt der Ire zur Musik zurück und beantwortet die im Titel seines neuen Films „Can a Song Save Your Life? gestellte Frage mit einem vehementen: Ja! Das Ergebnis ist ein sehr schöner, entspannter Wohlfühlfilm mit viel SingerSongwriter-Musik und Mark Ruffalo und Keira Knightley in den Hauptrollen. - "John Carneys Musikfilm feiert die Kreativität und die Macht der guten Laune. Brillant." /Der Spiegel




Do 16.10. - So 19.10. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Diplomatie    85 min.   

Frankreich/ D 2013 Regie: Volker Schlöndorff

Eine Ode an Paris ist Volker Schlöndorffs neuer Film, der ein - fiktives -Aufeinandertreffen zwischen dem deutschen General von Cholttz und dem schwedischen Generalkonsul Nordling zeigt, die über die angeordnete Zerstörung der Stadt durch die Nazis am Ende des Zweiten Weltkrieges und damit über Befehl und Gehorsam und Vernunft und Humanität streiten. Ein gut gespieltes Kammerspiel, nicht ohne Witz, das vor allem von seiner Atmosphäre lebt. - Darsteller: Niels Arestrup, André Dussolier, Robert Stadlober, Burghart Klaußner




Mo 20.10. - Mi 22.10. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Out of Rosenheim    108 min.    Film-Klassiker

D 1987 Regie: Percy Adlon

Eine Touristin aus dem bayerischen Rosenheim trennt sich im Streit von ihrem Mann und findet Bleibe in einem abgelegenen Motel in der Mojave-Wüste. Dort erwirbt sie sich die Sympathie der wenigen Mitbewohner und bringt mit Zauberkunststücken den Umsatz des Lokals in Schwung. Märchenhafte Komödie über eine Selbstbefreiung aus der Borniertheit des Alltagstrotts und die menschlichen Qualitäten in einem jeden; witzig und mit großer Liebe fürs Detail inszeniert und gespielt. Hauptdarstellerin: Marianne Sägebrecht





Woche vom 23.
10. bis 29. 10. 2014



Do 23.10. - So 26.10. um 16.15 Uhr Großer Saal


Der kleine Nick macht Ferien    97 min.    ohne Altersbeschränkung

Frankreich 2014 Regie: Laurent Tirard   Kinderkino

Der zweite Film nach den Kult-Kinderbüchern übertrifft den Erstling noch in der Perfektion der Ausstattung und einem generations-übergreifenden Humor. Nicht zuletzt ist die familienfreundliche Komödie auch ein ästhetischer Genuss, begegnet man doch all den Prototypen der 60er Jahre, der Zeit der gepunkteten Badeanzüge, einschließlich der Kinohelden, die Laurent Tirard geprägt haben und die er mit Charme und viel Witz zitiert. - Der kleine Nick ist wieder da und das ist gut so. Diesmal steht er zusammen mit hunderten seiner Art beim letzten Appell auf dem Schulhof und läßt die hohlen Worte des Direktors über sich ergehen, denn sie führen direkt zu einem Ziel: Ferien.




Do 23.10. um 18.30 Uhr Großer Saal


Das war Karl-Marx-Stadt – Die lange Filmnacht der Erinnerungen    180 min.   

Schmalfilme aus vier Jahrzehnten Karl-Marx-Stadt zeichnen ein faszinierendes Bild der Stadt, die Chemnitz einmal war. Erleben Sie in seltenen Filmen u.a. die Stadtentwicklung der 1950er bis 80er Jahre, Ereignisse wie die 800-Jahrfeier 1965, die Enthüllung des Karl-Marx-Monuments 1971 oder den neuen Busbahnhof im Winter 1968. Ein Privatfilm aus dem Jahr 1974 von einer für Karl-Marx-Stadt typischen Betriebsfeier zeigt, wie man vor 40 Jahren in der Stadt gefeiert hat. Zu den Filmen hören Sie Musik der Zeit von Krug bis Schöbel von den Roten Gitarren bis Karat. Interessant sowohl für diejenigen, die die damalige Zeit miterlebt haben, als auch für die Besucher, die nur das heutige Chemnitz kennen. Zusammenstellung Sandro Schmalfuß.




Do 23.10. und Fr 24.10. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Still    80 min.   

D 2013 Regie: Matti Bauer

Mit „Bauer sucht Frau“ ist der heimische Landwirt längst zum populären Medienstar avanciert. Dass der Bauernhof auch zum lohnenden Beobachtungsobjekt jenseits schräger Lachnummern taugt, beweist diese einfühlsame Langzeitdokumentation höchst eindrucksvoll. Zehn Jahre begleitet die Kamera die selbstbewusste Bauerntochter Uschi, die sich auf der einsamen Alm wesentlich freier fühlt als im elterlichen Hof. Alte Familientradition oder neue Selbstverwirklichung? Die Doku überzeugt durch eine angenehm zurückhaltende, unaufgeregte Erzählweise, bestechend schöne Schwarzweiß-Bilder sowie eine ebenso spannende wie sympathische Hauptfigur. Großes Doku-Kino im Kuhstall.




Fr 24.10. und Sa 25.10. um 18.30 Uhr Großer Saal


Rheingold    91 min.   

Deutschland 2014 Regie: Peter Bardehle, Lena Leonhardt

In fantastischen Bildern, die ausschließlich aus der Vogelperspektive aufgenommen wurden, zeigt sich der Rhein als gewaltiges Naturschauspiel ebenso wie als geschichtsträchtige Verbindung zwischen Menschen, Städten und Völkern. Das alles ist sowohl geographisch als auch historisch spannend – die vielen alten Städte an den Ufern berichten seit Tausenden von Jahren vom Leben der Menschen mit dem Fluss. Ein bildgewaltiger und lehrreicher Film, der ein vor allem historisch und naturkundlich interessiertes Publikum jeden Alters anspricht.




Fr 24.10. und Sa 25.10. um 20.30 Uhr Großer Saal


Nowitzki - Der perfekte Wurf    105 min.   

D 2014 Regie: Sebastian Dehnhardt

Dirk Nowitzki hat das geschafft, wovon die meisten Sportler nur träumen. Ihm gelang der Durchbruch in der besten Basketball-Liga der Welt, der Gewinn der Meisterschaft und die Anerkennung als „Most Valuable Player“. Nun blickt eine Sportdokumentation auf das Leben des „German Wunderkinds“ auf- und abseits des Platzes. Dabei steht die enge Beziehung zu Trainer und Förderer Holger Geschwindner im Mittelpunkt des dramaturgisch ganz auf den Gewinn des NBA-Titels zugeschnittenen Films, der uns Nowitzki als bodenständigen Ausnahmeathleten über einen Zeitraum von mehr als 20 Jahren vorstellt.




Sa 25.10. und So 26.10. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Finding Vivian Maier    84 min.   

USA 2013 Regie: John Maloof, Charlie Siskel

Nur durch Zufall entdeckt ein junger Mann aus Chicago im Jahr 2007 eine der großen Straßenfotografinnen des 20. Jahrhunderts. Zu diesem Zeitpunkt war Vivian Maier bereits gestorben – und wäre es nach ihr gegangen, hätte die Welt auch nie von ihrem wohl gehüteten Schatz erfahren. John Maloofs und Charlie Siskels Film folgt den Spuren einer geheimnisvollen Frau, einer Künstlerin, die sich als Kinderfrau verkleidete. Eine faszinierende Dokumentation.




So 26.10. und Mo 27.10. um 18.30 Uhr Großer Saal


Im Krieg – Der 1. Weltkrieg in 3D    103 min.   

D 2014 Regie: Nikolai Vialkowitsch

Der 100. „Geburtstag“ vom Beginn des Ersten Weltkrieges und der ihm folgenden Jahre hat medienübergreifend eine Flut von historischen wie auch persönlichen Rückbetrachtungen ausgelöst. Nikolai Vialkowitschs Dokumentarfilm greift die Thematik mit einem Ansatz auf, die einzig die Kinotechnik bewältigen kann. Er nutzt stereoskopische Bilddokumente der damaligen Zeit, lässt sie aufwändig restaurieren, und kombiniert sie mit Zitaten aus Tagebüchern und Briefen. Heraus kommt ein essayistischer Film, der mit seinen Fragmenten ein Gefühl von der Stimmung der damaligen Zeit vermittelt und auf der Bildebene das übliche heroische Kriegs- und Schlachtengetümmel in den Hintergrund rückt.




So 26.10. und Mo 27.10. um 20.30 Uhr Großer Saal


Watermark    90 min.   

Kanada 2013 Regie: Jennifer Baichwal, Edward Burtynsky

Wasser: Kein Element ist so Lebensnotwendig, scheint gleichzeitig unerschöpflich und wird doch langsam aber sicher knapp. Jennifer Baichwal und Edward Burtynsky reißen in ihrer Dokumentation „Watermark“ Themen rund ums Wasser an und beeindrucken vor allem mit oft spektakulären Bildern. "Eine Meditation über den atemberaubenden Überfluss der Natur und einen schwindenden Rohstoff."/ KulturSPIEGEL




Mo 27.10. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Der Schmetterlingsjäger    135 min.   

D/Schweiz 2012/2013 Regie: Harald Bergmann

Ein Filmessay über Vladimir Nabokov, sein Werk und seine Zeit auf unterschiedlichen Erzählebenen, das sich zwischen biographischen, philosophischen und cineastischen Themen bewegt. Elfi Mikesch hat dazu wunderbar komponierte Bilder geschaffen. Aus Spielszenen und Tableaus, dokumentarisch wirkenden Interviewsituationen und meditativen Landschaftsbildern ist eine artifizielle Gedankenreise entstanden, die sich erfreulicherweise selbst nicht allzu ernst nimmt: ein geistreiches Puzzlespiel für ein sehr anspruchsvolles Publikum.




Di 28.10. und Mi 29.10. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Song from the Forest    97 min.   

D 2013 Regie: Michael Obert

Mit einem Aufnahmegerät und 500 Dollar in der Tasche reiste der amerikanische Musikologe Louis Sarno 1985 nach Bangui, Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik. Von dort aus wanderte er weiter in den Urwald, bis er die Musik wiederhörte, die ihn hierher gelockt hatte: Den Gesang der Bayaka, eines afrikanischen Pygmäenvolkes. Bis heute lebt Sarno mit ihnen. Der deutsche Journalist Michael Obert hat ihn auf einer Reise begleitet, die Sarno und seinen Sohn nach New York City führt, in einen ganz anderen Dschungel.




Di 28.10. und Mi 29.10. um 18.30 Uhr Großer Saal


Kathedralen der Kultur“ in 3 D    156 min.   

D/DK/Ö/NOR/F/USA 2014 Regie: Wim Wenders, Michael Glawogger, Robert Redford u.a.

Sechs Regisseure portraitieren Orte der Kultur. Sie erforschen mit der 3D-Kamera Gebäude, die für die Kunst oder Wissenschaft entstanden und selbst Kunstwerke sind. Wim Wenders entführt in die Berliner Philharmonie, Robert Redford zeigt das Salk Institut, und der kürzlich verstorbene Michael Glawogger verliert sich im Labyrinth der Russischen Nationalbibliothek. Dabei entstehen Geschichten, und Architektur wird vermessen als eigenständiger Träger von Sinn. Alle Regisseure suchten sich ihre Gebäude selbst aus – neben Wenders, Redford und Glawogger zeigt Michael Madsen das norwegische Halden Gefängnis, Margreth Olin das Opernhaus in Oslo, und Karim Ainouz wandelt im Centre Pompidou in Paris.





Woche vom 30.
10. bis 05. 11. 2014



Fr 31.10. - So 2.11. um 16.30 Uhr Großer Saal


Rico, Oskar und die Tieferschatten    93 min.   

D 2014 Regie: Neele Leane Vollmar   Kinderkino

Basierend auf den erfolgreichen Kinderbüchern inszeniert Neele Leane Vollmar mit zwei quirligen jungen Hauptdarstellern und einer ganzen Riege bekannter erwachsener Schauspieler - inklusive einem genialen Gastauftritt von Anke Engelke - einen außerordentlich sehenswerten Kinderkrimi.- Darsteller: Anton Petzold, Juri Winkler, Karoline Herfurth, Ronald Zehrfeld, Ursula Monn, David Kross, Axel Prahl, Milan Peschel - "Nach dem viel geliebten Kinderbuch von Andreas Steinhöfel... eine außergewöhnlich geglückte Verfilmung... Fantasievoll, rührend, lustig. Einfach schön." / KulturSPIEGEL




Do 30.10. - So 2.11. um 18.30 Uhr Großer Saal


Die geliebten Schwestern    140 min.   

D 2014 Regie: Dominik Graf

Die Geschichte einer mehrfach „unerhörten“ Liebe um Friedrich Schiller. Ein intensives Melodram, das nie den Staub eines Historienfilms ansetzt. Die Ménage-à-trois von früher, die sehr lebendig Liebesweisen ausprobiert, überzeugte auf der diesjährigen Berlinale als einer von vier Wettbewerbsfilmen.- "Dominik Graf findet die Freiheit der Liebe im 18. Jahrhundert und holt die Klassiker Goethe und Schiller vom Sockel, macht sie für uns lebendig, authentisch gedreht an Originalschauplätzen. Und mit Hannah Herzsprung und Henriette Confurius hat er zwei großartige Schauspielerinnen zum Glühen gebracht. Ein Film so heiß wie kurz vor dem Sommergewitter."/ZDF




Do 30.10. - So 2.11. um 21.30 Uhr Großer Saal


Lügen und andere Wahrheiten    106 min.   

D 2014. Regie: Vanessa Jopp

In ihrer neuen Komödie wirft Vanessa Jopp (VERGISS AMERIKA, MEINE SCHÖNE BESCHERUNG) unterstützt von einem hervorragenden Ensemble, einen humor- und verständnisvollen Blick auf die deutsche Mittelschicht. Im Zentrum des Films steht Meret Becker als Coco, eine dauergestresste Zahnärztin kurz vor der Hochzeit, die glaubt die Kontrolle zu verlieren. Um sie herum kreisen eine verträumte Künstlerfreundin, ein Yoga-Lehrer mit Vergangenheit, eine flunkernde Zahnarzthelferin und Carlos, ihr lieber, unzuverlässiger Ehemann. Und alle, alle, lügen ihr etwas vor. Ein Film, der großen Spaß macht - Vanessa Jopp gehört zweifellos zu den großen deutschen Komödientalenten. - Darsteller: Meret Becker, Thomas Heinze, Jeanette Hain, Florian David Fitz, Alina Levshin




Do 30.10. - So 2.11. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Maman und ich    87 min.   

Frankreich 2013 Regie: Guillaume Gallienne

Eine Art umgekehrtes Coming Out beschreibt Autor, Regisseur und doppelter Hauptdarsteller Guillaume Gallienne in seinem autobiographischen Film. Lange Jahre hielt alle Welt Gallienne für homosexuell, bis er seine Heterosexualität entdeckte. Wie es dazu kam, erzählt Gallienne als Mischung aus hellsichtigen und hochnotpeinlichen Situationen, voller Witz und Selbstironie. - Darsteller: Guillaume Gallienne, Diane Kruger, Götz Otto "...erinnert im besten Sinne an frühe Werke von Woody Allen und besticht durch seine herrlich ironische Reflexion der eigenen Biografie. Grandiose französische Unterhaltung: Manchmal herrlich schräg und schrill, doch immer auch liebevoll und warmherzig. Ein Geniestreich! - Prädikat: besonders wertvoll."/ Filmbewertungsstelle