logo_kino
        Aktuell         Kino         Filme         Jugend         Kontakt         Service
  aktuelles Programm     Programmvorschau     Preise/Karten  
  KINOPLAN für Monat Juli 2016


Woche vom 30.
06. bis 06. 07. 2016



Do 30.6. - So 3.7. um 18.45 Uhr Großer Saal


Der Moment der Wahrheit    125 min.   

USA 2015 Regie: James Vanderbilt   Tipp

Ganz und gar keine Durchschnittsware zur Massenberieselung, sondern vielmehr ein intelligenter Abgesang auf den investigativen Journalismus und eine kleine Hommage an den ewigen Klassiker „Die Unbestechlichen“. Auch hier ist Robert Redford dabei, doch die Hauptrolle im Drama um Recherchen zu Präsident Bush jr. und seinen Verfehlungen hat Cate Blanchett als Fernsehproduzentin Mary Mapes. Cate Blanchett trägt und führt den Film mit außergewöhnlicher Präsenz, sie füllt ihn mit Leben und bringt Spannung und Atmosphäre in eine wahre Handlung, die zwar im Jahr 2004 spielt, deren Aktualität aber einigermaßen bestürzend ist. Es geht um den harten Job von Journalisten zwischen den Fronten von Geld und Macht.




Do 30.6. - So 3.7. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Demolition - Liebe und Leben    100 min.   

USA 2015 Regie: Jean-Marc Vallée

Davis Mitchell ist Mitte 30 und ein erfolgreicher Banker an der Wall Street, der bislang ein perfektes Leben fernab jeglicher Schwierigkeiten geführt hat. Doch als eines Tages seine Frau bei einem Autounfall ums Leben kommt, fällt er in einen Schockzustand, der ihn emotional vollkommen taub werden lässt. Da helfen auch die Bemühungen seines Schwiegervaters Phil, ihn wieder auf den rechten Pfad zu bringen, nichts. Schon bald erkennt Davis, dass er zuerst sein altes Leben komplett auseinander nehmen muss, eher er ein neues beginnen kann. Mit Jake Gyllenhaal, Naomi Watts, Chris Coope




Do 30.6. - So 3.7. um 21.30 Uhr Großer Saal


Green Room    95 min.   

USA 2015 Regie: Jeremy Saulnier

Punks versus Nazis. Wer mag, kann Jeremy Saulniers Festivalerfolg auf diese kurze Formel bringen. Gerecht wird man ihm damit aber nicht. Vielmehr nutzt „Green Room“ ein klaustrophobisches Setup für einen zunehmend blutigen Überlebenskampf mit den Mitteln des Genrekinos. Eine Punk-Band wird nach ihrem Auftritt in einem Nazi-Club unfreiwillig Zeuge eines brutalen Mordes. Schon die Besetzung mit Patrick Stewart, Imogen Poots und Anton Yelchin verspricht viel. Zarte Gemüter sind bei Saulnier an der falschen Adresse.





Woche vom 07.
07. bis 13. 07. 2016



Fr 8.7. - So 10.7. um 19.00 Uhr Großer Saal


Nur fliegen ist schöner    105 min.   

Frankreich 2015 Regie: Bruno Podalydès   Tipp

Wer träumt nicht davon, aus dem Alltag auszubrechen, sich aufzumachen in die Natur, in die Freiheit? Weg zu fliegen, weg zu fahren. Oder: weg zu paddeln - so wie der etwas steife 50jährige Michel in dieser liebevollen französischen Komödie. Im Kopf macht er sich öfter auf zu kleinen Fluchten, aber so wirklich traut er sich nicht. Bis er sich eines Tages, halb geschubst von seiner Frau, mit einem Kayak auf einen neuen Fluss des Lebens begibt. Wirklich weit kommt er nicht - und doch viel weiter, als er sich je erträumt hat. Autor, Regisseur und Hauptdarsteller Bruno Podalydès erzählt eine charmante Geschichte vom Ausbruch aus den Zwängen, ganz unaufgeregt und doch sehr witzig, ganz schräg und doch wahrhaftig und liebenswert. Viel charmanter können Fluchten aus dem Alltag nicht sein. / Darsteller: Bruno Podalydès, Agnès Jaoui, Vimala Pons, Sandrine Kiberlain




Fr 8.7. - So 10.7. um 21.30 Uhr Großer Saal


Hail Caesar    106 min.   

GB / USA 2016 Regie: Joel Coen und Ethan Coen

Als am Set der prestigeträchtigen Hollywood-Produktion Hail, Caesar!, angesiedelt im alten Rom, der Hauptdarsteller Baird Whitlock (George Clooney) spurlos verschwindet, wird Eddie Mannix, ein mit allen Wassern gewaschener Fixer im Hollywood der 50er Jahre, damit beauftragt, alle negative Presse von der Produktion fernzuhalten. Doch die Eitelkeiten der beteiligten Stars, Sternchen und Filmemacher stellen Mannix vor eine Aufgabe, die ihn unweigerlich an seine Grenzen und die des Wahnsinns führen. Darsteller : George Clooney, Josh Brolin, Tilda Swinton, Channing Tatum




Fr 8.7. - So 10.7. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Liebe Halal    90 min.   

D / Libanon 2015 Regie: Assad Fouladkar

Leben und Lieben im Libanon hin- und hergerissen zwischen orientalischer Tradition und westlicher Moderne - von den Produzenten des vielfach ausgezeichneten Arthouse-Erfolgs "Das Mädchen Wadjda" . Regisseur Assad Fouladkar wirft einen charmant lebensklugen Blick auf die Suche nach Liebe und Glück in einem friedlichen Beirut. Mit Originalität, Warmherzigkeit und leisem Humor bringt sein bunter Episodenfilm dem Zuschauer eine brisant gemischte Gesellschaft näher, die noch immer wenig im Kino zu sehen war. Seinem arabischen Feel- Good-Movie aus dem Land der Zedern gelingt der Balanceakt zwischen Engagement und Unterhaltung mühelos. Ein erfrischendes, beinah lässiges Filmvergnügen.




Mo 11.7. - Mi 13.7. um 18.30 Uhr Großer Saal


Ewige Jugend    118 min.   

Italien / Frankreich 2015 Regie: Paolo Sorrentino   Tipp

Oscar-Preisträger Paolo Sorrentino ("La Grande Bellezza") wird seinem Ruf als großartiger Geschichtenerzähler einmal mehr gerecht. Diesmal schickt der bekennende Fellini-Fan zwei betagte Künstler in ein Schweizer Luxushotel in den Alpen, um sie dort über das Leben, die Liebe und das Alter philosophieren zu lassen. Das opulente Senioren-Drama verblüfft durch ein Füllhorn famoser Einfälle, geschliffener Dialoge sowie einem exzellenten Ensemble. Potenziert wird die visuelle Wundertüte durch einen spektakulären Soundtrack der Extraklasse. An dieser famos fabulierenden Farce hätte ein Fellini gewiss seine Freunde! - Darsteller: Michael Caine, Harvey Keitel, Rachel Weiz, Paul Dana, Jane Fonda Wurde als bester europäischer Film des Jahres 2015 ausgezeichnet!




Mo 11.7. - Mi 13.7. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Südafrika – Der Kinofilm    99 min.   

D 2016 Regie: Silke Schranz und Christian Wüstenberg

Von den Machern der Erfolgsdoku „Australien in 100 Tagen“ und „Ostsee von oben“. Für ihren Film sind Silke Schranz und Christian Wüstenberg im Wohnmobil kreuz und quer durch Südafrika, Swaziland und Lesotho gereist. Auf dem 10.000 Kilometer langen Weg von Kapstadt bis nach Johannesburg haben sie jeden Tag während der zweimonatigen Reise dokumentiert. Elefantenbullen kämpfen um einen Platz am Wasserloch, eine riesige Wasserbüffelherde stampft staubend an den Kameras vorbei. Natürlich tauchen die Filmemacher auch in die unterschiedlichen südafrikanischen Kulturen ein. Sie begleiten Township-Bewohner durch die engen Wellblechgassen. Sie sind auf den Spuren Nelson Mandelas unterwegs und ein stolzer Zulufarmer öffnet die Tür zu seinem traditionellen Rundhaus.




Mo 11.7. - Mi 13.7. um 21.00 Uhr Großer Saal


Das brandneue Testament    116 min.   

Frankreich 2015 Regie: Jaco Van Dormael   Wunschfilm

Was für ein Spaß! Erfreulich inkorrekt in jeder Beziehung erzählt Jaco Van Dormael von einer eher untypischen Kleinfamilie. Sie besteht aus Gottvater, Gottmutter und Gotttochter Éa, die zehn Jahre alt ist und ihrem herrschsüchtigen, prolligen Daddy mal so richtig eins auswischen will. Sie will nicht mehr mitansehen, wie er die Menschheit mit Kriegen und Katastrophen quält. Deshalb haut sie von Zuhause ab, sammelt eigene Apostelinnen und Apostel um sich und beginnt damit, ein neues Neues Testament zu schreiben.-Ein echter Kino-Leckerbissen: mit leichter Hand sehr unterhaltsam inszeniert und proppenvoll mit unfassbar guten Gags. Ein himmlisches Vergnügen! Darsteller: Pili Groyne, Benoît Poelvoorde, Yolande Moreau, Catherine Deneuve





Woche vom 14.
07. bis 20. 07. 2016



Do 14.7. - So 17.7. um 19.00 Uhr Großer Saal


Ein Mann namens Ove    100 min.   

Schweden 2015 Regie: Hannes Holm   Wunschfilm

Basierend auf dem gleichnamigen Roman seines Landsmanns Fredrik Backman nimmt Regisseur Hannes Holm einen Rentner in den Blick, der die tiefe Trauer um seine Frau in bärbeißigen Kommentaren und großer Streitlust auslebt. Eigentlich will er sich nur ganz in Ruhe das Leben nehmen - aber wo findet man noch Ruhe und Ordnung in dieser Welt? Wie in anderen Dramen ähnlicher Ausrichtung (etwa "About Schmidt") findet Ove Schritt um Schritt zurück ins Leben, und zwar mit Hilfe einer neuen Nachbarin aus Persien. Das ist gleichzeitig urkomisch und ernsthaft zu Herzen gehend. "Eine wunderbare Komödie aus Schweden, bei der man aus vollem Herzen lachen aber auch weinen kann. Und dankbar ist, im Kino diesen Mann namens Ove kennengelernt zu haben. - Prädikat besonders wertvoll."




Do 14.7. - So 17.7. um 21.30 Uhr und
Mo 18.7. - Mi 20.7. um 19.00 Uhr Großer Saal


Vor der Morgenröte    106 min.   

D, Frankreich 2016 Regie: Maria Schrader   Tipp

Maria Schraders gelungenes Episodendrama spürt dem grausamen Bruch in Leben und Werk Stefans Zweigs nach. Den weit gereisten Kosmopolit und überzeugten Pazifist, einer der populärsten europäischen Schriftsteller, treibt die NS-Herrschaft in die Emigration. Zerrüttet vom „heimatlosen Wandern“ begeht der Weltbürger im brasilianischen Exil Selbstmord. In der scharfsinnigen Reflexion über Nationalismus und die Rolle des Intellektuellen in der Gesellschaft, überrascht Star-Kabarettist Josef Hader als sensibler Autor. Die szenisch besten Momente liefert freilich das Spannungsverhältnis mit der grandiosen Charakterdarstellerin Barbara Sukowa. - "Sternstunde des deutschen Kinos: Maria Schraders Drama über die Exilzeit von Stefan Zweig ist ein Historienfilm mit drängenden Fragen an die Gegenwart. Einfach einer der besten Filme des Jahres."/ Der Spiegel




Do 14.7. - So 17.7. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Hannas schlafende Hunde    120 min.   

D / Österreich 2015 Regie: Andreas Gruber

Packendes Drama um ein selbstbewusstes Mädchen, das ein gut gehütetes Familiengeheimnis lüftet - und dabei in die Abgründe einer vermeintlich idyllischen Provinzstadt blickt, deren Bewohner auch Jahre nach Kriegsende noch immer fanatisch der Nazi-Ideologie frönen. Von ihrer jüdischen Herkunft ahnt die neunjährige Johanna nichts, bis sie auf dem Schulhof unvermittelt angepöbelt wird. Mit Hilfe ihrer Oma bringt die junge Titelheldin Licht in das Labyrinth des Schweigens und der Lügen - und gerät in höchste Gefahr. Atmosphärisch dicht, psychologisch präzise sowie überzeugend gespielt entwickelt sich eine spannendes Generationen- und Gesellschaftsdrama, das unter die Haut geht. Darsteller: Hannelore Elsner, Franziska Weisz, Nike Seitz - Bayerischer Filmpreis 2015




Mo 18.7. - Mi 20.7. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Herbert    109 min.   

D 2015 Regie: Thomas Stuber

Ganz tief ins emotionale Elend blickt Thomas Stuber mit seinem Regiedebüt „Herbert“, die schonungslose Studie eines alternden Boxers, der mit Anfang 60 erfährt, dass er an einer unheilbaren Nervenkrankheit leidet. Um sein Leben in Ordnung zu bringen ist es viel zu spät, zumal Herbert zu stolz und eigenbrötlerisch ist, um Nähe zuzulassen. Ein rohes Drama, harsch, erbarmungslos und stark gespielt. - Hauptdarsteller Peter Kurth ( ehemals Theater Chemnitz ) wurde mit dem Deutschen Filmpreis 2016 als Bester männlicher Darsteller geehrt.




Mo 18.7. - Mi 20.7. um 21.30 Uhr Großer Saal


Everest    121 min.   

USA 2015 Regie: Baltasar Kormákur   3D

Aus dem Abenteuer einer Mount Everest-Besteigung ist längst ein einträgliches Geschäft mit Hobby-Alpinisten geworden. 1996 ereignete sich auf dem höchsten Berg der Welt nach einem plötzlichen Wetterumschwung eines der bis heute schwersten Unglücke. Knapp 20 Jahre danach wagt sich Hollywood an eine filmische Rekonstruktion jener Ereignisse, für die man auf Berichte von Überlebenden zurückgriff. Das erstklassig besetzte (Scott Clarke, Jake Gyllenhaal, Emily Watson, Josh Brolin) Actiondrama „Everest“ schildert in eindringlichen 3D-Aufnahmen eine emotional zutiefst packende Survival-Story – jedoch ohne wirkliches Happy End.- "Ein monumentales Drama über den Abenteuertourismus im Himalaya ...mit atemberaubenden Bildern."/ARD Tagesschau





Woche vom 21.
07. bis 27. 07. 2016



Do 21.7. - So 24.7. um 19.00 Uhr und
Mo 25.7. - Mi 27.7. um 21.00 Uhr Großer Saal


Frühstück bei Monsieur Henri    98 min.   

F 2015 Regie: Ivan Calbérac

Mit dem Film adaptiert Regisseur Calbérac sein eigenes Boulevard-Theaterstück. Mit französischer Leichtigkeit und der zündenden Chemie zwischen dem französischen Altstar Claude Brasseur und der schweizerischen Newcomerin Noémie Schmidt gelingt eine leichte, dialogreiche Komödie, die charmante Unterhaltung bietet. - Monsieur Henri ist ein Griesgram, wie er im Buche steht. In einem fort echauffiert sich der verwitwete Rentner über Gott und die Welt, insbesondere über seinen Sohn Paul und dessen Frau Valérie, die er für eine dumme Gans hält. Weil Henri gesundheitlich nicht mehr ganz auf der Höhe und sein Pariser Apartment für eine Person viel zu groß ist, vermietet sein Sohn gegen den Willen des Alten eins der freien Zimmer. Als dann ausgerechnet die junge Studentin Constance an der Türschwelle steht, für Henri ein Inbegriff der unfähigen und verlotterten Jugend, lässt der ehemalige Buchhalter die junge Mitbewohnerin anfänglich nur zähneknirschend einziehen.




Do 21.7. - So 24.7. um 21.30 Uhr Großer Saal


Monsieur Chocolat    115 min.   

Frankreich 2015 Regie: Roschdy Zem

So wie das deutsche "Schoko" war auch das französische "Chocolat" eine abfällige Bezeichnung für Schwarze. Doch unter genau diesem Namen wurde um 1900 ein schwarzer Clown zum Star. Dass dieser "Monsieur Chocolat" nicht wirklich akzeptiert, sondern kaum mehr als geduldet war, davon erzählt Roschdy Zem in einem biographischen Film, der vor allem in seinen Bezügen zur Gegenwart interessant ist. - In Paris entwickelt sich das Gespann Footit-Chocolat zum Publikumsmagnet, was besonders Chocolat genießt: Mit vollen Händen verprasst er seine Gage, kauft schöne Kleidung, bezirzt die Frauenwelt und kann nicht von seinem Laster, dem Glücksspiel lassen. Bei all dem Erfolg dauert es lange, bis Raphael merkt, dass er in erster Linie als Clown akzeptiert ist, aber nicht als Mensch, dass vor allem über ihn gelacht wird, aber nicht mit ihm. - Darsteller: Omar Sy, James Thierée, Noémie Lvovsky




Do 21.7. - So 24.7. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Raum    118 min.   

Irland 2015 Regie: Lenny Abrahamson

Entführt, missbraucht und jahrelang in einem Verlies eingesperrt. Von diesem unvorstellbaren Schicksal erzählt Lenny Abrahamson in seinem herausragenden Film „Raum“, der unweigerlich an diverse ähnlich gelagerter Fälle jüngerer Vergangenheit denken lässt, der jedoch bemerkenswerterweise trotz aller angedeuteter Schrecken kein nihilistischer Film ist, sondern ein Film über die Wahrnehmung der Welt. Gekonnt zeichnet er ein psychologisch vielschichtiges Bild von Extremsituationen. Einer der eindrucksvollsten Filme des noch jungen Kinojahres. - Darsteller: Brie Larson, Jacob Tremblay, Sean Bridges, Joan Allen




Mo 25.7. - Mi 27.7. um 18.30 Uhr Großer Saal


Picknick mit Bären    98 min.   

USA 2015 Regie: Ken Kwapis

Mit dem bewährten Konzept des klassischen Buddy- und Roadmovie lässt sich die 78jährige Leinwandikone Robert Redford zusammen mit Hollywood-Urgestein Nick Nolte auf einen Kampf mit der Natur und den Tücken des Alters ein. Frei nach Bill Brysons selbstironischen Wanderbuch „A Walk in the Woods“ schlagen sich die beiden Schauspiellegenden auf dem Appalachian Trail, den längsten Wanderweg der Welt, durch die amerikanische Wildnis. Ein unterhaltsamer, waghalsiger Trip angereichert mit slapstickhafter Komik und phantastischen Landschaftsbildern, der den beiden Altmeistern die Gnade der Freundschaft eröffnet.




Mo 25.7. - Mi 27.7. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Beltracchi - Die Kunst der Fälschung    100 min.   

D 2013 Regie: Arne Birkenstock

Was unterscheidet den Künstler vom Handwerker und was das Original von der Fälschung? Nach Arne Birkenstocks aufschlussreicher, ganz auf den Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi zugeschnittener Dokumentation stellen sich viele Fragen. Den charismatischen, zu 6 Jahren Gefängnis verurteilten Maler, der sich einst die Lücken im Werkverzeichnis großer Künstler wie Campendonk oder Ernst zunutze machte, zeigt der Film bei seiner Arbeit im Atelier, während des offenen Vollzugs sowie im ganz privaten Umfeld. Dabei dürften nicht nur Kunstfreunde an diesen spannenden, mitunter ironischen Einblicken in den Kunstbetrieb Gefallen finden.





Woche vom 28.
07. bis 03. 08. 2016



Do 28.7. - So 31.7. um 19.00 Uhr Großer Saal


Unterwegs mit Jacqueline    91 min.   

Frankreich 2016 Regie: Mohamed Hamidi

Französisches Wohlfühlkino vom Feinsten: Die algerisch-französische Komödie hat alles, was ein Sommerhit braucht – Spaß, Leichtigkeit und dazu einen absolut brillanten, sympathischen Hauptdarsteller. Fatsah Bouyahmed spielt den algerischen Bauern Fatah, der mit seiner Kuh Jacqueline die ganze Strecke von Marseille nach Paris zur Landwirtschaftsaustellung läuft und dabei allerhand Abenteuer erlebt, viele Menschen kennenlernt und zum Internethelden avanciert. Ein modernes Märchen, das nicht immer realistisch ist, aber dafür umso liebenswerter. Ein entzückender Film!




Do 28.7. - So 31.7. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Bolschoi Babylon    90 min.   

GB 2016 Regie: Nick Read

Das Bolschoi-Theater in Moskau ist eine der herausragenden kulturellen Institutionen Russlands und die wohl beste Ballett-Einrichtung der Welt. Doch auch ein Haus, das sich dem Tanz, der Musik und der Kultur verschrieben hat, ist nicht vor Veränderungen geschützt, die sich auf erschreckende Weise Bahn brechen: 2013 kam es zu einem international für Aufsehen erregenden Skandal, als ein eifersüchtiger Tänzer eine Säureattacke auf den damaligen künstlerischen Leiter Sergei Filin in Auftrag gab, der ihn mit Verbrennungen dritten Grades und einem blinden Auge zurückließ. Die Doku „Bolschoi Babylon“ geht ausgehend von diesem Vorfall dem gegenwärtigen Zustand des Theaters auf den Grund und offenbart ein erschreckendes und kompliziertes Geflecht aus Neid, Machtspielen und Intrigen, die die Zukunft des renommierten Hauses gefährden.




Do 28.7. - So 31.7. um 21.15 Uhr Großer Saal


The Neon Demon    110 min.   

Frankreich/ USA 2016 Regie: Nicolas Winding Refn

Ein Film über die Oberflächlichkeit der Modeindustrie, der selbst aus reiner Oberfläche besteht. Allein diese brillante, atemberaubende Oberfläche macht Nicolas Winding Refns „The Neon Demon“ sehenswert, aber auch als von fast jeder konventionellen Handlung befreiter, fast schon experimenteller Film ein höchst ungewöhnliches, originelles und auch schockierendes Kinoerlebnis. Darsteller: Elle Fanning, Karl Glusman, Jena Malone, Bella Heathcote, Abbey Lee, Keanu Reeves