logo_kino
        Aktuell         Kino         Filme         Jugend         Kontakt         Service
  aktuelles Programm     Programmvorschau     Preise/Karten  
  KINOPLAN für Monat September 2014


Woche vom 28.
08. bis 03. 09. 2014



Do 28.8. - So 31.8. um 19.00 Uhr Großer Saal


Spuren    112 min.   

Australien 2013 Regie: John Curran   Wunschfilm

2700 Kilometer zu Fuß durch die australische Wüste. Ein Trip, mit dem die damals 28-jährige Robyn Davidson schnurstracks in die Weltöffentlichkeit marschierte. Aber eben auch mehr als das: Anders als bei männlichen Abenteurern ging es ihr nicht um einen Eroberungsgestus, sondern um eine existenzielle Erfahrung und Reise ins Innere. Mit der Australierin Mia Wasikowska fanden die Macher eine wunderbare Darstellerin für die Hauptrolle.- "Spuren" verweigert sich  üblichen Dramaturgiemustern und feiert stattdessen mit berauschenden Bildern die Willensstärke einer faszinierenden Frau." / Stern




Do 28.8. - So 31.8. um 21.30 Uhr und
Mo 1.9. - Mi 3.9. um 19.00 Uhr Großer Saal


EYJAFJALLAJÖKULL – Der unaussprechliche Vulkanfilm    92 min.   

Frankreich 2013 Regie: Alexandre Coffre

Die Produzenten von „Ziemlich beste Freunde“ und „Der Nächste, bitte!“ haben wieder zugeschlagen: Mit EYJAFJALLAJÖKULL präsentieren Sie eine rabenschwarze Komödie, die uns mit rasanten Schauplatzwechseln, aberwitzigen Wortgefechten und umwerfender Situationskomik auf eine Reise quer durch Europa mitnimmt! In den Hauptrollen glänzen Frankreichs Comedy-Star Nr. 1 Dany Boon („Willkommen bei den Sch’Tis“) und die umwerfend vielseitige Valérie Bonneton („Kleine Wahre Lügen“) als Ex-Ehepaar im Rosenkriegsmodus.




Do 28.8. - So 31.8. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Yves Saint Laurent    101 min.   

Frankreich 2013 Regie: Jalil Lespert

Er liebte das Schöne, alles Andere war Nebensache. Yves Sanit Laurent, legendärer französischer Modedesigner - ihm setzt der Film ein Denkmal. Vor allem von großer Verehrung für Leben und Werk Laurents getragen gelingt nicht zuletzt dank der beiden herausragenden Hauptdarsteller ein sehr atmosphärischer Film.- Neben Chanel und Dior ist Yves Saint Laurent wohl der bekannteste Modedesigner des 20. Jahrhunderts, und im Hause Dior begann auch seine Karriere. Geboren 1936 im algerischen Oran, wurde Laurents großes Talent schon früh entdeckt: Mit gerade einmal 21 Jahren wurde er nach dem Tod Diors zum Chefdesigner des berühmten Modehauses, wo er allerdings nicht lange blieb: Nach einem psychotischen Anfall bei seiner Musterung wurde Laurent entlassen und gründete mit der Abfindung sein eigenes Label. Darsteller: Pierre Niney, Gulliaume Gallienne, Charlotte Le Bon, Nicolai Kinski




Mo 1.9. - Mi 3.9. um 21.00 Uhr Großer Saal


Gravity    91 min.    in 3D

USA 2013 Regie: Alfonso Cuarón   Tipp

Der mexikanische Regisseur Alfonso Cuarón beweist hiermit sein Talent für den anspruchsvollen Science-Fiction-Film. Ihm gelingt der erstaunliche Spagat zwischen mitreißenden 3D-Bildern und einem fast kammerspielhaften existenziellen Drama, in dem vor allem Sandra Bullock durchweg überzeugt. Voller Metaphern und Allegorien funktioniert “Gravity” sowohl als atemloses Unterhaltungskino wie auch als vielschichtiges Psychogramm einer Frau, die in den Tiefen des Weltraums ihren innersten Ängsten gegenüber treten muss. Darsteller: Sandra Bullock, George Clooney - "...wird mit grandiosen Bildern, 3-D- und Soundeffekten zum neuen Kinoklassiker."/ Der Spiegel – Oscar 2014 als bester Film und beste Technik – zu Recht!




Mo 1.9. - Mi 3.9. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Exit Marrakech    122 min.   

D 2013 Regie: Caroline Link

Mit dem berührenden Road-Movie „Exit Marrakech“ widmet sich Deutschlands erfolgreichste Regisseurin Caroline Link erneut ihrem Lieblingsthema Familie. Einfühlsam erzählt die Oscar-Preisträgerin eine sensible Geschichte über eine komplizierte Vater-Sohn-Beziehung, die Begegnung mit fremden Kulturen und das oft schmerzhafte Erwachsenwerden. Vor der faszinierenden Kulisse Marokkos entsteht dabei intensives Gefühlskino, brillant besetzt mit Ulrich Tukur und Josef Bierbichler. Vor allem die atmosphärisch sehr überzeugende Bilderwelt ihrer exzellenten Kamerafrau Bella Halben prägt sich ein.





Woche vom 04.
09. bis 10. 09. 2014



Do 4.9.- So 7.9. um 19.00 Uhr und
Mo 8.9. - Mi 10.9. um 18.30 Uhr Großer Saal


Monsieur Claude und seine Töchter    97 min.   

Frankreich 2014 Regie: Philippe de Chauveron   Tipp

Chapeau und Hut ab! Philippe de Chauveron hat aus der Story um eine gutbürgerliche französische Familie und ihre auserlesene Schar internationaler Schwiegersöhne eine Völkerverständigungskomödie gemacht, die so leicht und locker ist wie ein Soufflé und trotzdem scharf und bissig wie eine Chilischote. Dabei geht es um ein durchaus heikles Thema: um den gewöhnlichen Rassismus, der bekanntlich nicht nur an Stammtischen zu Hause ist. Dank des intelligenten Drehbuchs und der passgenauen Besetzung ist daraus ein idealer Gute-Laune-Film geworden – eine provokant witzige Geschichte über die Globalisierung des eigenen Wohnzimmers und ein Highlight des kommenden Kinosommers. Ein absolut großartiger Film! Darsteller: Christian Clavier, Chantal Lauby, Ary Abittan, Medi Sadoun, Frédéric Chau




Do 4.9.- So 7.9. um 21.30 Uhr Großer Saal


Grand Budapest Hotel    100 min.   

USA/D 2013 Regie: Wes Anderson

In der kunterbunten Nonsens-Komödie „Grand Budapest Hotel“ nimmt Regie-Star Wes Anderson („Die Tiefseetaucher“, „Moonrise Kingdom“) den Zuschauer mit auf eine skurrile, temporeiche und überaus kurzweilige Zeitreise in einen fiktiven osteuropäischen Kurort zwischen den Weltkriegen. Der diesjährige Eröffnungsfilm der Berlinale funktioniert als fantasievoll bebildertes Feel-Good-Märchen und beeindruckende Star-Revue. Neben vielen Weggefährten stand auch der Brite Ralph Fiennes erstmals in einem Wes-Anderson-Film vor der Kamera. Witz, Esprit und die für Anderson so typische Melancholie zeichnen die größtenteils in Deutschland abgedrehte Produktion aus. Darsteller: Ralph Fiennes, Jeff Goldblum, Adrien Brody, Tilda Swinton, Edward Norton, F. Murray Abraham, Willem Dafoe, Bill Murray




Do 4.9.- Mi 10.9. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Ein Augenblick Liebe    85 min.   

Frankreich 2014 Regie: Lisa Azuelos

Pierre (François Cluzet) ist seit 15 Jahren glücklich verheiratet und hat zwei Kinder. Eigentlich ist er mit seinem Leben sehr zufrieden. Bis er eines Abends auf einer Buchpremiere die erfolgreiche Schriftstellerin Elsa (Sophie Marceau) kennenlernt. Es knistert sogleich gewaltig zwischen ihnen. Sie flirten, lachen, lassen sich nicht mehr aus den Augen. Aber für Elsa sind verheiratete Männer tabu. Und auch Pierre will seiner Frau nicht untreu werden. Zwei Wochen später treffen sie sich unerwartet wieder. Dieselbe magische Anziehung wie beim ersten Mal. Als sie sich trennen, beschließen sie, ein Wiedersehen dem Zufall zu überlassen. Doch manchmal kann ein einziger Augenblick das ganze Leben ändern.- Die neue verführerische Liebesgeschichte von Lisa Azuelos, der Regisseurin von „LOL“.




Mo 8.9. - Mi 10.9. um 21.00 Uhr Großer Saal


Wacken 3D - Louder than Hell    90 min.    in 3D

D 2014 Regie: Norbert Heitker

Wer es nicht besser weiß, würde wohl kaum in der norddeutschen Provinz das größte Heavy-Metal-Festival der Welt vermuten. Das „Wacken Open Air“ ist Pilgerstätte für Rockfans und Musiker gleichermaßen. Hier auftreten zu dürfen, ist eine Ehre. Erstmals nähert sich nun eine Konzertdokumentation in 3D dem viertägigen Festivalgeschehen und das aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. In erlebt der Zuschauer nicht nur hautnah Rockgrößen wie Rammstein, Deep Purple und Motörhead, die Kameras begleiteten auch Festivalbesucher und Nachwuchsbands aus aller Welt. Herausgekommen ist dabei eine musikalische Expedition, die bis zur letzten Minute bestens unterhält.





Woche vom 11.
09. bis 17. 09. 2014



Do 11.9. - So 14.9. um 18.30 Uhr und
Mo 15.9. - Mi 17.9. um 20.30 Uhr Großer Saal


Die geliebten Schwestern    140 min.   

D 2014 Regie: Dominik Graf

Die Geschichte einer mehrfach „unerhörten“ Liebe um Friedrich Schiller. Ein intensives Melodram, das nie den Staub eines Historienfilms ansetzt. Die Ménage-à-trois von früher, die sehr lebendig Liebesweisen ausprobiert, überzeugte auf der diesjährigen Berlinale als einer von vier Wettbewerbsfilmen.- "Dominik Graf findet die Freiheit der Liebe im 18. Jahrhundert und holt die Klassiker Goethe und Schiller vom Sockel, macht sie für uns lebendig, authentisch gedreht an Originalschauplätzen. Und mit Hannah Herzsprung und Henriette Confurius hat er zwei großartige Schauspielerinnen zum Glühen gebracht. Ein Film so heiß wie kurz vor dem Sommergewitter."/ZDF




Do 11.9. - So 14.9. um 21.30 Uhr Großer Saal


Feuerwerk am helllichten Tag    106 min.   

China, Hongkong/China 2014 Regie: Diao Yinan

Spannend und düster – der Berlinale-Gewinner 2014 ist ein Arthouse-Thriller der Extraklasse mit allem, was dazugehört: ein desillusionierter Held, eine mysteriöse Schöne, viele Verdächtige und eine verzwickte Handlung. In magischen Bildern entwirft Regisseur Diao Yinan seine Geschichte um den kaputten Ex-Polizisten Zhang, der auf eigene Faust ermittelt und dabei in die Abgründe menschlicher Gefühle blickt. Yinans China ist eine finstere Alptraumlandschaft, bevölkert von einsamen, verstörten Menschen. Sie alle haben Träume, Ängste und Obsessionen … und sie wollen geliebt werden. Goldener Bär Bester Film Berlinale 2014 + Silberner Bär für den besten Hauptdarsteller




Do 11.9. - So 14.9. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Alles inklusive    109 min.   

D 2014 Regie: Doris Dörrie   Wunschfilm

Mit „Alles inklusive“ verfilmte Doris Dörrie ihren eigenen Roman, eine clever gestrickte Komödie um die Liebesnöte einer tapsig sympathischen Heldin sowie die Lebenslust ihrer Hippie-Mutter, die sich in einer spanischen Touristen-Hochburg von ihrer Hüftoperation erholt und dabei über ihre Vergangenheit stolpert. Bestes Schauspielfutter für eine in Hochform glänzende Hannelore Elsner und die nicht minder überzeugende Nadja Uhl - denen eine putzige französische Bulldogge freilich fast die Show stiehlt. Ein lässig vergnügliches Lustspiel mit bewährtem Dörrie-Touch! Darsteller: Hannelore Elsner, Nadja Uhl, Hinnerk Schönemann, Axel Prahl, Robert Stadlober




Mo 15.9. - Mi 17.9. um 18.00 Uhr Großer Saal


Paulette    87 min.    letztmalig

Frankreich 2012 Regie: Jerome Enrico   Wunschfilm

Die europaweite Wirtschaftskrise, gepaart mit dem Älterwerden der Bevölkerung, verbindet sich in Jerome Enricos amüsant-grotesker Komödie „Paulette“ zu einer bizarren Geschichte: Um ihre karge Rente aufzubessern, fängt die greise Hauptfigur in ihrem französischen Vorstadt-Ghetto an zu dealen. Und das so erfolgreich, dass ihr Geschäft bald auf ungeahnte Weise expandiert. Und so verfällt Paulette auf die Idee, das Dealen mit ihren Backkünsten zu verbinden: Bald wird ihre Wohnung zur Bäckerei der besonderen Art. Statt Brot und Kuchen verkauft Paulette mit Hilfe ihrer Freundinnen Haschkekse, bedröhnende Madeleines und auch mal einen ganzen Kuchen als Sonderanfertigung. -Hauptdarstellerin Bernadette Lafont verstarb kürzlich im Alter von 74 Jahren




Mo 15.9. - Mi 17.9. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Der Prozess    118 min.    Film-Klassiker

D / Fr / It 1962 Regie: Orson Welles

Der Filmklassiker nach dem Buch von Franz Kafka mit Anthony Perkins und Jeanne Moreau in den Hauptrollen. - Der kleine Angestellte Josef K. wird beschuldigt, ein Verbrechen begangen zu haben. Er ist sich keiner Schuld bewusst. Alle Nachforschungen nach den Gründen der Anklage bleiben erfolglos, und auch alle Versuche, seine Unschuld zu beweisen, scheitern.





Woche vom 18.
09. bis 24. 09. 2014



Do 18.9. - So 21.9. um 19.00 Uhr und
Mo 22.9. - Mi 24.9. um 18.00 Uhr Großer Saal


Wir sind die Neuen    92 min.   

D 2014 Regie: Ralf Westhoff

Wenn Studenten von früher auf Studenten von heute treffen, Lebensträume von einst auf Lebensentwürfe von jetzt… Mit “Shoppen” legte Regisseur und Drehbuchautor Ralf Westhoff ein ausgesprochen innovatives Debüt vor, mit “Der letzte schöne Herbsttag” legte er liebevoll-charmant nach – mit  “Wir sind die Neuen” übertrifft er sich jetzt selbst. Seine Generationen-Geschichte ist eine absolut überzeugende, vor scharfzüngigem Dialogwitz nur so funkelnde WG-Komödie der besonderen Art. Er erzählt von drei alten Freunden, die einstmals in einer Studenten-WG lebten, ihre Träume von damals zu wiederholen versuchen und dabei auf die studentische Wirklichkeit von heute treffen. Ein wunderbarer, warmherzig-witziger Film für Jungstudenten und alle schon etwas älteren Semester. Darsteller: Gisela Schneeberger, Heiner Lauterbach, Michael Wittenborn




Do 18.9. - So 21.9. um 21.00 Uhr Großer Saal


Jersey Boys    134 min.   

USA 2014 Regie: Clint Eastwood

The Four Seasons landeten in den Sechzigerjahren etliche Hits wie "Sherry", "Big Girls Don't Cry" und "Working My Way Back to You". Basierend auf den Hitsongs der Band entstand das mit Auszeichnungen überhäufte Jukebox-Musical "Jersey Boys", das 2005 seine Broadway-Premiere feierte. Erzählt wird die Geschichte von mehreren jungen Männern aus New Jersey, die sich im Kleingangster-Milieu zusammenfinden, eine Band gründen und sich langsam an die Spitze der Charts hochackern. Neben harter Arbeit und großem Erfolg, gibt es Probleme mit Schulden, tragisches Familiendrama und persönliche Konflikte untereinander, die schließlich zum Bruch führen.




Do 18.9. - So 21.9. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Die große Versuchung    115 min.   

Kanada 2013 Regie: Don McKellar

Das kleine Hafenstädtchen Tickle Cove hat schon einmal bessere Zeiten gesehen. Wo die Männer des Dorfes früher als Fischer sich und ihre Familien ernährten, herrscht inzwischen eine erschreckende Trostlosigkeit. Als eine Ölfirma ankündigt eine neue Fabrik errichten zu wollen, sehen darin viele die letzte Chance. Leider hat das Vorhaben nur einen Haken. Es geht nicht ohne einen ortsansässigen Arzt, den die Ölfirma zur Voraussetzung für den Bau der Fabrik macht und den gibt es nicht. Euphorisiert von der Aussicht auf eine blühende Zukunft wird ein junger Arzt von der Stadt in den etwas trostlosen Hafen gelockt. Zuvor wurden bereits die Dorfbewohner in einen cleveren Plan eingeweiht. Dieser sieht vor, Dr. Lewis alle Wünsche von den Augen abzulesen, wobei man es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt und so manche Frau zu einer nicht ganz freiwilligen Flirtpartnerin wird. - Ein Film mit trockenem Humor, viel Herz und noch mehr Charme. Darsteller: Brendan Gleeson, Taylor Kitsch, Gordon Pinsent




Mo 22.9. - Mi 24.9. um 20.15 Uhr Großer Saal


Boyhood    163 min.   

USA 2014 Regie: Richard Linklater   Tipp

Das hat es im Kino so noch nicht gegeben! Zwölf Jahre begleitete Richard Linklater einen Jungen beim Erwachsenwerden. Am Anfang ist Mason ein sechsjähriges Schulkind, am Ende geht er mit 18 ans College. Gespielt wird dieser junge Held stets von Ellar Coltrane. Seine Film-Eltern geben Patricia Arquette und Ethan Hawke. Die Rolle der Schwester übernimmt Lorelei Linklater, die Tochter des Regisseurs. Ihm gelingt ein filmisches Familienalbum, das ebenso klug wie komisch, so gefühlvoll wie unsentimental die Zuschauer am Leben einer Patchwork-Familie teilhaben lässt. Und dessen Wiedererkennungseffekte einen ganz besonderen Zauber entwickeln. Selten fielen fast drei Stunden auf der Leinwand derart kurzweilig aus. Mehr Kino-Magie wird in diesem Jahr kaum zu finden sein. Ein Meilenstein der Filmgeschichte!




Mo 22.9. - Mi 24.9. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Das Piano    120 min.    Film-Klassiker

Australien 1992 Regie: Jane Campion

Die seit dem sechsten Lebensjahr stumme Ada reist im England des 19. Jahrhunderts nach Neuseeland, um dort einen Mann zu heiraten, den sie nie zuvor gesehen hat. Adas ganze Liebe gilt einem Klavier, das sie auf die Reise mitgenommen hat. - Mit großartiger Poesie und eindrucksvollen Bildern schuf Jane Campion eine Liebesgeschichte um eine Frau , die sich zu ihren erotischen Verlangen bekennt. Jane Campion erhielt 1993 als erste Frau die Goldene Palme in Cannes.





Woche vom 25.
09. bis 01. 10. 2014



Do 25.9. - So 28.9. um 18.45 Uhr und
Mo 29.9. - Mi 1.10. um 21.00 Uhr Großer Saal


Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück    120 min.   

D/ Kanada 2012 Regie: Peter Chelsom

Auch in Deutschland sind Francois Lelords Romane um den Glückssuchenden Hector große Erfolge. Kein Wunder also, dass „Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück“ eine deutsche Produktion ist, die internationale Schauspieler um die Welt schickt, auf das der Psychiaters Hector sein Glück findet. Das Ergebnis ist Feelgood-Kino, das auf kurzweilige Art  unterhält.- Das Leben des Psychiaters Hector läuft in überaus geregelten Bahnen: Seine Freundin Clara bemuttert den rund vierzigjährigen in Ermangelung eigener Kinder wie ein kleines Kind. Und auch Hectors Patienten sind seit Jahren dieselben, denen Hector kaum noch zuhört. Lieber malt er kleine Zeichnungen in sein Notizbuch und träumt vom Fliegen. Und so macht er sich eines Tages reichlich unvermittelt auf eine Reise um die Welt. Das Ziel: raus zu kommen aus dem Alltag, etwas Erleben und nach Möglichkeiten festzustellen, wie man glücklich wird.- Darsteller: Simon Pegg, Rosamunde Pike, Toni Collette, Christopher Plummer, Stellan Skarsgard, Jean Reno, Veronica Ferres




Do 25.9. - So 28.9. um 21.30 Uhr und
Mo 29.9. - Mi 1.10. um 18.30 Uhr Großer Saal


Maps to the Stars    111 min.   

Kanada / D 2014 Regie: David Cronenberg

Perfekt perfides Psychodrama trifft auf schräge Hollywood-Farce: Stilsicher wie üblich erzählt der kanadische Kultfilmer David Cronenberg von einer alternden Diva, einem zickigen Jungstar sowie dessen Vater, der ein gar schauriges Familiengeheimnis hütet -  Willkommen im Neurose-Dschungel der Traumfabrik. Zur visuellen Eleganz und der dramaturgischen Raffinesse gesellt sich ein exzellentes Ensemble. Allen voran Julianne Moore, die in einer Limousine den Ex-"Twilight"-Star Robert Pattinson vernascht – freilich nicht nur dafür glänzende Kritiken sowie eine Palme in Cannes bekam. Darsteller: Julianne Moore, Mia Wasikowska, John Cusack, Robert Pattinson




Do 25.9. - Mi 1.10. um 20.00 Uhr Kleiner Saal

Jimmy’s Hall    106 min.   

Großbritannien / Frankreich 2014 Regie: Ken Loach

Ken Loach erzählt in seinem angeblich letzten Film „Jimmy’s Hall“ die wahre Geschichte eines weit gereisten Iren, der im heimatlichen Dorf Anfang der Dreißiger Jahre ein Gemeindezentrum wieder eröffnet. Volksbildung und Lebensfreude in wirtschaftlichen harten Zeiten werden von Kirche, meist britischen Großgrundbesitzern und Nationalisten als „Kommunismus“ brutal verfolgt. Ein engagiertes Plädoyer für Solidarität und Lebensfreude, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Darsteller: Barry Ward, Simone Kirby, Andrew Scott, Jim Norton